Fango

Fango

Wärme wirkt entspannend, durchblutend und heilungsfördernd

Fango ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Das mineralhaltige Gestein enthält u. a. Substanzen wie Kieselsäure, Aluminiumoxid, Eisenoxid, Tonerde und Magnesium. Es wird gebrochen, erhitzt und dann fein gemahlen. So aufbereitet kann das Fango zu Heilzwecken in der Peloidtherapie eingesetzt werden.

Vor der Anwendung wird es zu einem homogenen Brei aufgemischt, auf eine Temperatur von 45- 50° C erhitzt und als sogenannte Fangopackung in einer Schichtdicke von ca. 2cm - 3cm auf die erkrankten Bereiche des Körpers aufgetragen. Anschließend wird der Körper zwecks optimaler Wärmespeicherung in Leinentücher und Wolldecken eingehüllt.

Die Anwendungsdauer solch einer Behandlung liegt bei ca. 30 Minuten, wobei die Wärme des Fangos in das tief liegende Gewebe eindringen kann und dieses somit lang anhaltend und wirkungsvoll erwärmt.

Grundidee und Behandlung:

  • Durchblutungssteigerung
  • Heilungsbeschleunigung
  • bessere Gleitfähigkeit von Muskeln, Sehnen und Gelenken
  • Muskelentspannung
  • Schmerzlinderung
  • Sekretförderung